Vorwort

1Die schnellen Veränderungen unserer Gesellschaft erfordern eine angemessene Flexibilität von Schule. Da unsere Schule nicht nur zur einseitigen Wissensvermittlung beitragen will, muss sie sich öffnen für das so genannte "Lernen für das Leben". Das bedeutet, die Schüler-innen und Schüler in der Entwicklung ihrer sozialen Kompetenzen zu unterstützen, ihre Persönlichkeit zu stärken und ihre Selbst- und Mitbestimmungsfähigkeit zu entwickeln. So kann ein respektvoller Umgang mit anderen Menschen und sich selbst erreicht werden. Zusammen mit realitätsnahen Fertigkeiten und Kenntnissen in allen Unterrichtsfächern erhalten die Schülerinnen und Schüler eine solide Grundlage für ihre persönlichen und beruflichen Lebensperspektiven.

2Unser Schulprogramm zeigt den Weg auf, den Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer dorthin gemeinsam gehen sollen. Dabei berücksichtigen wir die spezifischen Bedingungen unseres Schulstandortes. Von Anbeginn der industriellen Revolution hat es in Mengede schon immergroße Zahlen von Menschen gegeben, die von den Zechenbetreibern als zusätzliche Arbeitskräfte in ganz Europa angeworben wurden. Der Stadtbezirk ist seitdem ein beliebtes Zuwanderungsgebiet für Menschen aus anderen Ländern geblieben, die heute die Bevölkerungsstruktur mitbestimmen.

3Seit 1920, dem Gründungsjahr der ASR, war unsere Schule die "höhere" Schule als Aufstiegsmöglichkeit für all diejenigen Kinder, die nicht im Bergbau oder Handwerk arbeiten wollten und ist dies auch bis heute geblieben. Soziale Kompetenzen stellen den Grundstein einer mündigen Persönlichkeit dar. Daraus ergeben sich wichtige Schlüsselqualifikationen für das Berufsleben in einer sich ständig verändernden Gesellschaft. Die ASR stellt sich auf die Vielschichtigkeit der Menschen im Stadtteil und die realen Sozialisationsbedingungen der Kinder ein und versucht ihnen gerecht zu werden. Darum zieht sich soziales Lernen wie ein roter Faden durch unser Schulleben. Ein sanfter übergang von den Grundschulen zur ASR wird in den Klassen 5 und 6 begleitet von einem von uns entwickelten Sozial- und Methodentrainingsprogramm.
4Weitere wichtige Bausteine im Netzwerk sozialen Lernens sind Schülerstreitschlichtung und entsprechende Fortbildungen des Lehrerkollegiums, Deeskalationstrainings, Jungen- und Mädchenförderung, Gewalt- und Drogenpräventivmaßnahmen.
All dies führt zu spürbaren positiven Veränderungen des Schul- und Lernklimas unserer Schule. Ein besonderer Stellenwert kommt an der ASR der Berufswahlvorbereitung zu, die der Entwicklung der postindustriellen Situation im Dortmunder Nordwesten Rechnung trägt. Hier sei vor allem auf die in Klasse 8 und 9 angebotenen berufsvorbereitenden Schülerbetriebspraktika, die stetige Zusammenarbeit mit dem Arbeitsamt und die intensive Vorbereitung auf Bewerbungssituationen hingewiesen.

Schreibe einen Kommentar