Religion

Ein Pfarrer für Kirche und Schule

Das ist eine der fünf neuen Schwerpunktpfarrstellen im Dortmunder Nordwesten. Angesichts leerer werdender Gotteshäuser

macht Kirche sich auf den Weg und geht dahin, wo die Menschen sind - in die Schule.  In diesem Sinne arbeite ich seit Jahren an

der Albert-Schweitzer-Realschule und der Hauptschule Westerfilde.

An beiden Schulen unterrichte ich Religion und bin als Seelsorger ansprechbar. Jugendliche in ihren Sorgen und Nöten aber auch in ihrer Kritik und all ihrer Lebendigkeit ernst zu nehmen, ist ein erster Schritt. Ein kleiner Schritt vielleicht für die Kirche, aber ein großer für manch einen, der nicht weiß, wohin. Mit Jugendlichen an nicht immer leichten Lebensperspektiven zu arbeiten und sie zu begleiten, das ist es, was ich in Schule und Gemeinde anbieten kann.

Darüber hinaus - und das ist neu – gibt es damit in der Schule einen Menschen, der sich  über die Gestaltung von Schul / Jugendgottesdiensten hinaus mit  Angeboten an Jugendliche wendet, auch  die eigene Gemeinde neu zu entdecken, denn ohne Jugendliche sieht unsere Kirche alt aus ...

Und genau in diesem Sinne biete ich über den Schulunterricht hinaus Workshops und Projekte an.  Auf dass Jugendliche entdecken können, wie vielseitig und bunt ihre Kirche ist, wenn sie sie mitgestalten. Mitmachen, eigene Jugendgottesdienste und Projekte gestalten, sich für  andere einsetzen – nach der Schule nicht allein sein, sondern neue Freunde  finden und gemeinsam Aktionen planen,  die die Welt ein wenig besser machen – das ist unser Motto. Einige haben bereits begonnen.

Wir treffen uns immer dienstags um 19:00 Uhr  im Jugendkeller  der ev. Gemeinde Nette:
Joachim-Neander Str.3, 44359 Dortmund (eig. Konterfei)

 

I. Regelmäßige Aktivitäten

Tage religiöser Besinnung - auf der Suche nach Gott

Mit viel Spaß und Ernsthaftigkeit Jugendgottesdienste selber gestalten, die eigene Musik und die eigenen Gedanken einbringen - in Gebete und Ansprachen – das ist für viele Jugendliche zunächst eine Herausforderung, aber dann eine ganz neue, oft einzigartige Erfahrung.

Auf einmal nimmt dein Glaube Gestalt an, gewinnt Form und Inhalt, wird aktuell und für mich zeitgemäß beschreibbar. Sich dieser Aufgabe zu stellen, ist immer wieder ein kleines Abenteuer mit überraschenden Ergebnissen für jeden einzelnen, der sich darauf einlässt  und den Mut hat, es zu wagen. Bild - mit Tapete

Die Do-Tour für Respekt

Seit 2002 findet sie in jedem Frühjahr statt  - die sogenannte Rad-Tour für Respekt  - eine Aktion gegen Fremdenfeindlichkeit und rechte Gewalt. Zusammen mit Peter Gehrman vom Bisz in Nette geht es jedes Frühjahr mit viel Elan auf die über 90 km lange Etappe zu den Gedenkstätten des III.Reiches in Dortmund.

In den letzten beiden Jahren waren viele Jugendliche aus Bodelschwingh, Mengede, Nette und Westerfilde mit von der Partie und haben deutliche Zeichen gesetzt. Sei es in der Steinwache, auf dem Platzes des Vergessens in Brackel oder am Mahnmal in der Bittermark – überall setzten sich die Jugendliche - teils mit vorbereiteten Referaten -  teils mit kritischen Gedanken - mit dem Greuel in der Nazizeit auseinander.

Wenn du Mut hast, radel doch das nächste Mal mit! Höhepunkt ist übrigens die Besichtigung des Westfalenstadions.

Kletterworkshop

Unter dem Motto: Halten und Gehalten werden - findet regelmäßig im November ein Kletterworkshop für Jugendliche statt. Unter fachlicher Anleitung und mit viel Spaß arbeiten wir an uns und sprichwörtlich an den Grundvoraussetzungen unseres Glaubens : dem Mut, neue Wege zu gehen und dem Vertrauen auf die, die uns dabei halten und begleiten.

Vom Mut, traurig zu sein

Es gehört Mut dazu, sich einzulassen auf das gesellschaftliche Tabu Thema Nr.1 : Tod und Sterben. Jugendliche waren mutig und gestalteten an mehr als 12 Projekttagen in Schule und KU ihre oft ganz persönlichen Eindrücke. Aber sie verleihen auch dem Wunsch Ausdruck, dass mit ihnen auch von Seiten der Erwachsenen offener und ehrlicher über Tod und Sterben gesprochen werde.  Sie wurden so kreativ, dass die weit über 200 Exponate aus Texten, Bildern und Kerzen mit dem ’Zentrum für Trauernde und pflegende Angehörige’ zu einer Wanderausstellung zusammengestellt werden konnten.

Entdeckungsreise - die eigene Kiche

Expeditionen rund um die Kirchtürme der eigenen Gemeinden. Auf einer Radtour durch den Koop-Bereich Mengede mit kurzen Kirchenführungen die eigenen Wurzeln verstehen, das ist eine Möglichkeit, Jugendlichen den Weg zu ihrer Kirche zu weisen.  Die Kirchgebäude in Bodelschwingh, Mengede, Nette, und Westerfilde von innen kennen zu lernen war für manch eine/ manch einen ’echt’ eine neue Erfahrung.

Toleranz - ein Benefizkonzert

Der Mut zur Planung und Organisation eines eigenen Beitrages zu einem bundesweiten Jugendwettbewerb zum Thema Toleranz wird durch Erfolg belohnt.

Über 200 Jugendliche kommen zu dem Konzert für Toleranz, um für mehr Toleranz zu demonstrieren. Denn ohne Toleranz geht’s nicht in einem Land, in dem immer noch Fremdenfeindlichkeit der einfachere Weg zu sein scheint. So galt es, den Blick zu öffnen für den Reichtum, den andere Menschen einbringen in unser Leben. Das meinte jedenfalls Gusti Steiner, als einer von drei Rednern für mehr Toleranz.

 

II. Rückblick + Ausblick

Neben der Kooperation mit PfarrerInnen der Gemeinden des Koop-Bereiches Mengede bei Gottesdiensten +Kasualien  gibt es verschiedene Schwerpunkte in Schule&Gemeinde.

a) an Schulen  (Hauptschule Westerfilde + Albert-Schweitzer-Realschule Nette)

Thema Religionen : 'Wir sind alle anders'

Im Blick auf das Zusammenleben der Religionen konzentrieren wir uns auf den Islam und das

Judentum, so dass u.a. neben einer Kirchenführung auch ein Synagogen - und ein Moscheebesuch auf dem Programm steht.

Thema Terrorismus : Kondolenz + Anteilnahme

Nach dem Attentat in Madrid beginnt ein Kondolenz –Projekt. Schüler können ihrer Trauer und ihrem Mitgefühl für die Opfer und Hinterbliebenen in einem Gedenkgottesdienst Ausdruck verleihen.

Religiöse Gestaltung des Schullebens

SchülerInnen gestalten Jugendgottesdienste z.B. zum Thema Nächstenliebe.

Projektarbeit an Schulen

•    Organisation von Sponsorenläufen für Menschen in Krisengebieten

•    Aufbau des Schülercafes an der Hauptschule Westerfilde

•    Aufbau einer amnesty-AG an der Albert-Schweitzer-Realschule

•    Mediation

 

b) in den Gemeinden Bodelschwingh, Mengede, Nette, Oestrich und Westerfilde.

Workshops

•    Halten und Gehalten werden

•    Kletterworkshop für Jugendliche d. Gemeinden

•    Gemeinsam in Bewegung

•    Sportaktionstag

Projekttage in Gemeinden

•    Aufbau einer Jugendgottesdienstreihe

•    Gestaltung von KU-Projekten

•    Elternabende zu aktuellen Themen

•    Ausblick 2005

Projekte für Jugendliche:

•    Tage religiöser Besinnung in / Berchum

•    Jugendgottesdienstreihe - ( mit Gemeinde Mengede + Nette und dem KAIROS – Team ( 20 ehrenamtliche Jugendliche)

•    Erinnerrungen wach halten! – Exkursion  zur  Steinwache Dortmund

KU-Projekte

•    Trauer braucht eine Heimat  - Frag’ deine Pfarrer/in

•    Actiontage - (vom Kletterworkshop bis zur Radrallye rund um UnsereKirche(n))

•    Identity : – wer sind wir ? – vom Bewusstsein, Protestant zu sein...

Projekte für Jugendliche in der Schule:

Hier findest du über den Religionsunterreicht hinaus das Angebot  Seelsorge + Beratung - und vor allem die Möglichkeit zur Mit-Gestaltung von  Schulgottesdiensten – seien es Einschulungs - Abschluss- oder Weihnachtsgottesdienste.

 

Religiöse Gestaltung deines Schullebens:

•         Melde dich zur Gottesdienst-AG

•         Gestalte Gedenkgottesdienste zu bes. Themen (z.B.: Tsunami)

Projekte mit anderen Schülern:

•         gemeinsam gegen rechts! –'Do-Tour für Respekt'

AG’s an Schulen:

•         Schüler helfen Schülern – Schülernachhilfe von + für Russlanddeutsche

•         amnesty international

Schreibe einen Kommentar